Leihen statt kaufen – Gartengeräte gemeinsam nutzen

Das Motto Leihen statt Kaufen gilt schon in vielen Lebensbereichen. Egal ob die Ski für den Winterurlaub oder das Partyzelt für die Gartenparty. Dinge die nicht unbedingt das ganze Jahr über benötigt werden, müssen nicht immer gekauft werden, oft kann auch das Ausleihen Sinn machen.

Gartengeräte leihen statt kaufen

gartengeräte ausborgen

Nicht alles für den Garten muss immer gekauft werden

Gerade bei den Gartengeräten hat man als Hausbesitzer mit der Herausforderung zu kämpfen, dass viele dieser Geräte nur einmal oder zweimal im Jahr gebraucht werden. Die restliche Zeit stehen sie in der Gartenhütte herum und verstellen den Platz, der dringend auch für Fahrräder und andere Dinge benötigt wird, oder sie vergammeln und verrosten im Freien. Kaufen-Leihen, die Frage ist für viele Menschen leicht beantwortet, wenn es um die Kosten geht.

Hohe Anschaffungskosten

Die Anschaffungskosten für Geräte wie Vertikutierer oder Bodenfräse sind sehr hoch, oft kosten diese über 1.000 Euro. Ein einzelner Gartenbesitzer wird diese Kosten nur sehr ungern tragen wollen. Gerade bei größeren Gärten, für die auch ein Benzinrasenmäher oder auch eine Motorhacke benötigt wird, können da schnell mehrere tausend Euro zusammenkommen.

Die Lösung – Leihen anstatt zu kaufen

leihen statt kaufen

Das macht fröhlich: Leihen und Geld sparen

Wer in einer Siedlung mit mehreren Häusern wohnt, ist hier klar im Vorteil. Jeder Anrainer kann ein Gartengerät kaufen, dass dann über das Jahr an die übrigen Nachbarn verliehen wird. So ist immer nur ein Gerät zu kaufen, und die Kosten werden gleichmässig über alle Anrainer verteilt.

Dieses Prinzip funktioniert auch besser, als ein Gemeinschaftskauf, bei dem alles in Gemeinschaftsbesitz bleibt. So ist jeder für seinen Kauf verantwortlich und übernimmt auch die Pflege und kann den Vertikutierer oder die Bodenfräse nach Bedarf weiter verleihen.

Auch lokale Unternehmen können profitieren

Doch leihen statt kaufen kann auch im großen Stil funktionieren. Dabei übernimmt nicht mehr jeder Nachbar die Rolle des Käufers, sondern ein lokaler Betrieb kauft die Gartengeräte an und verleiht diese dann gegen eine Gebühr an seine Kunden. Für jeden Einzelnen bedeutet das immer noch eine große Ersparnis und der Unternehmer kann so auf Lange Sicht Gewinn machen und den Kunden vielleicht auch noch weitere Produkte verkaufen, wenn Sie in seinen Betrieb kommen. Auch die Wartung wird so einfacher, da sie professionell vom Unternehmen durchgeführt werden kann.

Statt kaufen leihen – auch im Baumark möglich

In Städten haben viele Baumärkte dieses System übernommen. Anstatt zu kaufen, kann der Kunden dort Gartengeräte aber auch Baumaschinen und Werkzeuge leihen. Gerade i Zeiten, in denen die Wirtschaft schlecht läuft, und viele Menschen arbeitslos sind, birgt die Devise “Statt kaufen Leihen” eine zusätzliche Einnahmequelle für die Baumärkte, die so hochpreisige Maschinen sonst nicht an den Mann bringen könnten.

Mehr Infos auf auch Focus und Bild.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*